THW Jugend-Ausbildung

Die THW-Jugend hat das Ziel, ihre jugendlichen Mitglieder auf spielerische Weise an die Technik des Technischen Hilfswerkes heranzuführen, ganz unter dem Motto der THW-Jugend: „Spielend helfen lernen“. Ein Nebengedanke zur sinnvollen Beschäftigung der Jugendlichen innerhalb der THW-Jugendgruppe ist die Nachwuchsgewinnung für das THW.

Nach der Ausbildungsrichtlinie der THW-Jugend sollen technische Ausbildungsthemen ca. ein Drittel des Jahresprogrammes ausmachen. Besonders großer Wert wird auf „allgemeine“ Jugendarbeit gelegt. Durch diese Aufteilung wird erreicht, dass den Junghelfern die Arbeit und Aufgaben des THW vermittelt werden, aber auch, dass sie den Umgang miteinander in der Gruppe erlernen.

Landesjugendlager

Jede Landesjugend veranstaltet alle drei Jahre ein Landesjugendlager, bei dem viele Ortsjugenden teilnehmen. Zusätzlich zu den normalen Lageraktivitäten wie Ausflüge und Workshops wird hier auch der Landesjugendwettkampf ausgetragen. Die jeweiligen Sieger ziehen weiter in den Bundesjugendwettkampf. Darüber hinaus gibt es noch kleinere Wettkämpfe, die sogenannten Bezirkswettkämpfe.

Bundesjugendlager

Das Bundesjugendlager ist das logistisch herausforderndste Lager der THW-Jugend. Ortsjugenden aus ganz Deutschland nehmen am Lager teil. Zusätzlich zu den normalen Ausflügen und Workshops wird hier der Bundesjugendwettkampf veranstaltet. Dabei treten die Sieger der Landesjugendwettkämpfe gegeneinander an.

  • 1985 Oberschleißheim (Bayern)
  • 1987 Springe (Niedersachsen)
  • 1990 Schwaigern (Baden-Württemberg)
  • 1992 Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen)
  • 1994 Mühldorf am Inn (Bayern)
  • 1996 Detmold (Nordrhein-Westfalen)
  • 1998 Pinneberg (Schleswig-Holstein)
  • 2000 Gunzenhausen (Bayern)
  • 2002 Bostalsee (Saarland)
  • 2004 Münsingen (Baden-Württemberg)
  • 2006 Wismar (Mecklenburg-Vorpommern)
  • 2008 Trier (Rheinland-Pfalz)
  • 2010 Wolfsburg (Niedersachsen)
  • 2012 in Landshut mit 4.000 Teilnehmer
  • 2014 auf dem Gelände des ehemaligen JHQ Rheindahlen in Mönchengladbach mit ca. 4.600 Teilnehmer
  • 2016 auf dem Gelände der Holstenhallen in Neumünster
  • 2019 in Rudolstadt

Andere Aktivitäten

Neben dem Bundesjugendlager nehmen einige THW-Jugendgruppen im Rahmen der allgemeinen Jugendarbeit an dem internationalen Jugendprojekt Young Helpers on the Air (YHOTA) teil, bei dem es darum geht, mit anderen THW-Jugendgruppen und Jugendgruppen anderer Hilfsorganisationen sowie Schulsanitätsdiensten während einer weltweiten „Funkparty“ Kontakt aufzunehmen.

Laut Dienstplan werden in regelmäßigen Abständen Ausbildungsveranstaltungen abgehalten. Hier erlernen die Junghelfer nicht nur THW-relevante Themen wie Seilkunde, Stegebau, Kartenkunde, Umgang mit OpenStreetMap, Ausleuchten von Einsatzstellen, Erste Hilfe, Transport von Verletzten, Holz- und Steinbearbeitung, es werden auch Spiele-, Film-, Bastel-, Grill- und Kameradschaftsabende veranstaltet. Gemeinsame Unternehmungen wie Zeltlager sind bei den Junghelfern besonders beliebt und bilden oft den Höhepunkt des Jahres.

 

Quelle: Wikipedia.de